Seminar „Bilanzen, Rating und Umgang mit Banken“

 

Thema:

Eigenkapitalquote, Zinsdeckungsgrad, Fristenkongruenz, etc.. Als Entscheidungsträger in Ihrem Unternehmen werden Sie täglich mit diesen Begriffen konfrontiert. Um die Auswirkungen der Veränderung dieser Parameter beurteilen zu können und um unternehmerische Entscheidungen treffen zu können, ist eine solide Kenntnis dieser Kennzahlen, Begriffe und Zusammenhänge unerlässlich.

Im Außenverhältnis werden Sie danach auch sehr stark bewertet. Dazu gehören allen voran natürlich die Banken, aber auch Lieferanten oder potentielle Käufer sind daran interessiert. Insbesondere hängt Ihr Rating und damit Ihre Kreditwürdigkeit und der dazugehörige Zinssatz wesentlich davon ab. Aber auch Sie als Unternehmer sollten ein vitales Interesse daran haben, ein „Cockpit“ von erfolgskritischen Zahlen zu haben, das Ihnen aufzeigt, ob Sie noch „auf Kurs“ sind. Egal ob Sie Liquidität für Ihr Tagesgeschäft benötigen, oder frische Finanzmittel für Investition und Expansion, man kommt heutzutage kaum noch an den Banken vorbei. Um die Banken von Ihren Vorhaben zu überzeugen, benötigen Sie die richtige „Strategie“ und das richtige „Reporting“. Sie sollten die Stärken und Schwächen Ihrer Bilanz genau kennen und die entsprechenden Kennzahlen berechnen und deuten können, um in einem Gespräch mit der Bank kompetent antworten zu können. Zudem verhindern sie, dass Ihr Unternehmen in eine Schieflage gerät und Sie in Handlungszugzwang geraten. Zur verantwortungsvollen Unternehmensführung gehört neben den technischen Aspekten auch ein solides betriebswirtschaftliches Know-how. Seien Sie ein adäquater Gesprächspartner Ihrer Bank, Ihres Steuerberaters und Kollegen.

 

Inhalt:

Sie üben, wie man eine Bilanz (und BWA) liest und Kennzahlen berechnet und interpretiert. Sie erfahren, wie Banken „ticken“, d.h. welche Informationen für Banken und Ihr Unternehmens-Rating wichtig sind, um ihr Engagement richtig beurteilen und den Zinssatz festlegen zu können. Hierzu gehören insbesondere die Fragen:

  • Welche Zahlen sind für die Bank wichtig und wie berechnet man diese ?
  • Welche Zielkorridore bestehen und ab wann beginnt der „kritische“ Bereich ?
  • Wie entsteht ein Rating und welche Faktoren fließen dort ein ?
  • Wie sollte das monatliche Reporting an die Bank aussehen?
  • Was ist zu tun, wenn die Bank nicht mehr zufrieden ist ?

Diese und viele Fragen mehr werden in dem Seminar erörtert und beantwortet.

Nutzen:

Mit Hilfe der im Seminar vermittelten Inhalte werden Sie Ihre betriebswirtschaftlichen Unterlagen lesen und deuten können. Sie lernen die Bedürfnisse Ihrer Bank kennen und wie Sie diese zeitlich und inhaltlich richtig befriedigen können. Ihnen werden die Einflussgrößen des Bankenratings bekannt und Sie können diese gezielt beeinflussen. Sie erfahren, wie Sie ein besseres „Standing“ bei der Bank erreichen, was sich in der Bereitwilligkeit zur Kreditvergabe und im Zinssatz bemerkbar macht. Sie lernen, ein Frühwarnsystem zu installieren, das Sie frühzeitig auf „Schieflagen“ aufmerksam macht.

Ablauf:

Eintägiges Seminar mit

  • moderner Vortragsweise mit Beamer und Laptop
  • Handouts und Übungsblätter
  • Excel-Tools und Checklisten

Hier gelangen Sie zur Seminar-Übersicht:

Seminar-Übersicht