Ein gemischtes Bild

Wäre der Januar nicht so katastrophal gewesen, wäre das Jahr in Summe gar nicht so schlecht. Mit mehr oder weniger ausgeglichenen Monaten Februar, April und Mai wäre wir wohl auf Vorjahresniveau, allerdings haben die Monate März und Juni das Vorjahresziel deutlich verfehlt. Januar so schlecht war, ist erstaunlich, denn traditionell ist der Januar in den letzten Jahren stärker gewesen, da sich das Weihnachtsgeschäft in den letzten Jahren immer mehr in den Januar verlagert, und dafür der Dezember immer schwächer wird. Bleibt zu hoffen, dass das Jahresendgeschäft dieses Jahr mehr Impulse bringt.