Schaut man etwas genauer hin, so entdeckt aber auch bei den Bildern einen Bereich, der ein deutliches Plus zum Vorjahr verzeichnet:  die Digitalisierungen. Diesem Bereich sollte man mehr Aufmerksamkeit schenken, denn hier sind Umsätze von 2000 € bis 3000 € pro Monat keine Seltenheit. Bei den Fotokameras haben die Systemkameras weiter zugelegt und konnten das Minus bei Kompakt und SLR kompensieren. Diese Entwicklung zog auch ein Plus beim Zubehör (Objektive, Taschen, Stative, etc.) nach sich. Erfreulich ist auch, dass der Bereich der Handys deutlich zugelegt hat. Im Bereich des Studios hat das klassische Portraitgeschäft etwas nachgegeben, konnte aber durch ein erneutes Plus bei Pass- und Bewerbungsbildern und bei der Industriefotografie überkompensiert werden.

Warengruppen-Entwicklung